Stockholm 1912

Die Entwicklung der Sportarten

Das Programm wurde gegenüber 1908 sehr gestrafft, von den ehemals 109 Entscheidungen blieben nur noch 102. Große Kritik gab es jedoch an der Streichung von Sportarten, vor allem Boxen und der Bahnradwettbewerbe (es gab nur Straßenrennen für Herren im Einzel und mit der Mannschaft). Das Programm im Einzelnen:

  • Schon fast unnötig zu erwähnen ist, dass die Leichtathletik als das Highlight jeder Olympiade wieder dabei ist. Als eigenständige Sportart tritt jedoch nun das Tauziehen auf, das zuvor als Bestandteil der Leichtathletik angesehen wurde.
  • Schwimmen und Wasserspringen waren nun auch erstmalig für Frauen zugelassen.
  • Ebenso dabei wieder Fechten, Reiten, Radfahren (wenn auch nur Straßenrennen), Rudern, Segeln, Sportschießen (jedoch gekürztes Programm) und Turnen.
  • Für die Ringer stand dieses Mal nur der griechisch-römische Stil zur Verfügung.
  • Wieder dabei war Reiten, nicht zuletzt dank des Einsatzes von Clarence von Rosen, der sich um die Wiedereinführung schon seit Jahren bemühte.
  • Erstmalig durchgeführt wurde der von Coubertin ins Leben gerufene Moderne Fünfkampf, der die fünf Sportarten Fechten, Reiten, Schwimmen, Schießen und Laufen vereint.
  • Bei den Ballsportarten blieben nur noch Fußball, Tennis und Wasserball übrig.