St. Louis 1904

Die Entwicklung der Sportarten

Wie schon angedeutet, gab es auch 1904 ähnlich zu dem „Chaos“ von Paris eine ungeheure Vielzahl von Sportarten und Disziplinen, annährend 400, und bis heute ist nicht eindeutig geklärt, welche nun offizielle olympische Wettbewerbe waren und welche nur Demonstration. Die Zahlen in den verschiedenen (moderneren) Berichten und Chroniken schwanken zwischen knapp 90 und etwas über 100, ich halte mich hier an Kluges Zuordnung von 95. Die Problematik besteht hauptsächlich daran, dass selbst einige von diesen „olympischen“ Disziplinen nur Amerikaner teilnahmen, wie z.B. im Radsport. Die als olympisch anzusehenden Sportarten sind wie folgt:

Eine Vielzahl von Sportarten, die das Komitee einplante, wurden aufgrund mangelnder Beteiligung abgesagt. Andere Sportarten sind aufgrund ihres rein nationalen Charakters nicht als olympisch anzusehen und werden somit hier nur am Rande erwähnt. Die übrigen seien nun hier aufgezählt (erstmalig ausgeführte sind fettgedruckt):

  • Die Leichtathletik, unter der auch das erstmalig ausgeführte Tauziehen noch geführt ist, waren die „Olympic Games 1904“ und damit auch wieder der Höhepunkt der Olympiade.
  • Wieder im Programm war auch Gewichtheben mit zwei Disziplinen.
  • Das Freistil-Ringen mit seinen sieben Gewichtsklassen wie auch das Radfahren waren rein amerikanische Angelegenheiten gewesen, werden dennoch gewertet.
  • Erstmalig auch Boxen mit acht Gewichtsklassen. Gerade die unteren waren so dünn besetzt, dass manche mehrmals teilnahmen (konnten).
  • Fechten, Turnen, Schwimmen und Rudern blieben im offiziellen Programm, ebenso das auch erstmalig für Frauen zugelassene Bogenschießenturnier.
  • Auch die Ballsportarten Fußball, Wasserball, Tennis und Golf, die letzten beiden im Gegensatz zu 1900 ohne Damenbeteiligung, fanden sich wieder.
  • Streitig ist der Status des Basketballturniers, da trotz der Ausschreibung als olympisches Turnier nur amerikanische Vereine teilnahmen.
  • Hinzu kamen noch Lacrosse und Roque. Roque ist eine Abart des französisches Krocket, es handelt sich demnach ebenso Kugeltreibspiel, bei dem die Kugel mit Hammer ähnlichen Schläger durch Tore gestoßen werden.
Für weiteres Interesse sei der Bericht von Spalding empfohlen.