London 1908

Die Entwicklung der Sportarten

Das Programm hat sich gegenüber 1904 ein wenig erweitert. Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen in Paris und St. Louis ist das Programm an Sportarten und Disziplinen deutlich, da sie nicht wie bisher im Schatten der Weltausstellung ihr Dasein fristeten. In anderen Quellen ist von 110 Disziplinen die Rede, was darauf zurückzuführen ist, dass die 1.000-m-Strecke der Radfahrer aufgrund Zeitüberschreitung im Finale nicht gewertet wurde. Ansonsten gab es folgende Sportarten:

  • Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren, Fechten, Fußball, Wasserspringen, Turnen und Tennis gab es wie in den Jahren zuvor.
  • Wie schon 1904 traten auch Boxer wieder in fünf verschiedenen Gewichtsklassen an.
  • Sport- und Bogenschützen traten auch wieder an.
  • Erstmalig gab es sowohl griechisch-römisches Ringen als auch der Freistil.
  • Neben Segeln und Rudern gab es einmalig Motorbootsport, der bis heute einzige Fall, in dem Disziplinen mit motorisierten Fahrzeugen offiziell anerkannt sind.
  • Eine Neuauflage gab es für Lacrosse-, Polo-, Wasserball- und Rugbyspieler.
  • Erstmalig dabei waren Hockey, Jeu de Paume, ein dem Tennis verwandtes Schlagballspiel, und Racket, das mit dem Squashspiel ähnlichen Regeln gespielt wurde.
  • Da Olympische Winterspiele noch in weiter Ferne lagen und kein Gedanke an solche bisher je entstand, fügte man Eiskunstlauf mit in das Sommerprogramm hinein.